Die einzig wahren IT-Security-Prognosen für 2016

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, allerorten sprießen Weihnachtsmärkte, -männer und -deko aus dem Boden, und der Einzelhandel freut sich auf einen Monat voller religiöser Besinnlichkeit. Die intelligenteren Gattungen halten nun Winterschlaf, während der Mensch Prognosen über das kommende Jahr in die Welt hinausposaunt.

151130_Security_Prognosen_2016

Für mich als Prognosen-Provider Ihres Vertrauens wäre es deshalb geradezu unmenschlich, Ihnen meine IT-Security-Prognosen für 2016 vorzuenthalten. Bitte stellen Sie die Stuhllehnen senkrecht und schalten Sie alle elektronischen Geräte ab, wir starten:

  1. Die Internet-Sicherheit bleibt weiterhin ein Witz, schon weil andernfalls die IT-Security-Industrie zusammenbrechen würde, ebenso der weltweite Markt für Geheimdienstleistungen und die Computerkriminalitätsbranche – mancherorts heute der größte Arbeitgeber. Allein die Umsatzeinbußen in der Trenchcoat- und Hoodie-Industrie würden in die Abermillionen gehen – und das kann doch niemand wollen!
  1. Ransomware wird sich rasant verbreiten. [Wie Sie das vermeiden können, erfahren Sie, wenn Sie mir 3,14 Bitcoins in bar übergeben.]
  1. Alle Produkte mit „smart“ im Namen werden nächstes Jahr gehackt. In der Folge werden zum Beispiel Ihre smarten Socken auf Ihrer Facebook-Seite posten: „Oh Mann, hat der Typ Schweißfüße! Ich bin ein Strumpf, holt mich hier raus!“
  1. Dank ausufernder Vorratsdatenspeicherung wird man bei terroristischen Anschlägen hinterher viel detaillierter erklären können, warum man das Attentat vorher nicht aufdecken konnte. Daraufhin werden zahlreiche Politiker mehr Vorratsdatenspeicherung fordern. Ausreichend Personal für die Auswertung dieser Daten hingegen fordert niemand, das wäre viel zu teuer.
  1. Cyberkrieg wird endlich völkerrechtlich einheitlich definiert: als „digitale Verfahren und Maßnahmen, die an Leben und Gesundheit von Personen fremder Nationen direkten Schaden anrichten“. Als erste enttarnte Cyberkriegswaffe der Menschheit gilt fortan die Steuerungssoftware der Dieselmotoren von VW.
  1. Die Entwicklung staatlich organisierter Malware für den Cyberkrieg… [diese Prognose wurde zensiert, da sie Teile der Bevölkerung verunsichern würde].
  1. Die IT-Security-Anbieter werden weiterhin auf Sicherheitskonferenzen das Bild eines beinahe toten Patienten zeichnen, um aber ihr jeweiliges Software- oder Hardwareprodukt als Heftpflaster anzupreisen, das den Sterbenden wieder zum Leben erweckt. Heftpflaster können das!
  1. Eine Gipfelkonferenz führender Industrienationen wird einberufen mit dem Ziel, die Sicherheit bei der Softwareentwicklung gesetzlich zu regulieren. CEOs aus dem Silicon Valley argumentieren aufgebracht, dies würde die Markteinführung neuer Apps über Gebühr verzögern. Ein Vertreter der Luftfahrtbranche wird daraufhin mit Lachkrampf aus dem Saal getragen. Die Klärung der Frage wird auf den nächsten Gipfel vertagt. Kanzlerin Merkel zeigt sich dennoch zuversichtlich: „Wir schaffen das… Problem erst mal in einen Unterausschuss, dann sehen wir weiter.“
  1. Aus Sicherheitsgründen erfolgt in Deutschland ein landesweites Update von Industrie 4.0 auf Industrie 4.0.1. Alle Unternehmen werden dringend gebeten, das Update unverzüglich einzuspielen, da es zahlreiche Sicherheitslücken behebt. Industrie 4.0.1 hingegen sei absolut sicher.
  1. Apple stellt das neue iPhone 7 mit stark verbessertem Zugriffsschutz vor: Das Gerät scannt während des Gebrauchs die Iris des Nutzers kontinuierlich, um Missbrauch durch Fremde zu vermeiden. Der Nachteil ist, dass man sich nun beim Surfen, Chatten, Telefonieren etc. das iPhone immer direkt vor das Gesicht halten muss. Die Apple-Fans begrüßen die zunächst nur in den USA eingeführte Innovation begeistert, aber wenig später steigt dort die Zahl der Autounfälle dramatisch an.
  1. Erstmals wird ein Herzschrittmacher via WLAN gehackt, woraufhin der Patient einen ganzen Tag lang wie batteriebetrieben durch die Gegend hetzt. Die Klage des Patienten gegen den Hersteller des Geräts scheitert aber vor Gericht: Der Richter argumentiert in seiner Urteilsbegründung, der Patient habe die Firewall-Einstellungen seines Herzschrittmachers mangelhaft verwaltet, die Antiviren-Updates vernachlässigt und zudem eigenmächtig auf einer Partition des Geräts „Super Mario for Medical Devices 2016“ installiert. Diese Version sei vom Hersteller des Schrittmachers aber noch nicht für diesen Gerätetyp freigegeben.
  1. Der wegen seines stets rüpelhaften Auftretens umstrittene Milliardär Donald Trump wird US-Präsident. Auf sein Drängen („Jetzt macht endlich hin, ihr Pappnasen!“) peitscht die republikanische Mehrheit im US-Kongress ein Gesetz durch, das der Softwarebranche die Verwendung der „0“ verbietet. „Amerika ist die Nummer 1“, tönt Trump. „Auf die ganzen Nullen und Luschen und das Gesocks können wir verzichten!“ Er wird später als derjenige US-Präsident in die Geschichte eingehen, der das Problem der IT-Sicherheit ein für allemal gelöst hat.

 

 

 

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.